Diese Website benötigt zur korrekten Darstellung einen aktuellen Browser. Auf browesehappy.com finden Sie eine entsprechende Auswahl.

Kostenloses Parkangebot für Auto und Fahrrad

Die Inzidenzen sinken auf neue Tiefstwerte und führen zunehmend zu Lockerungen und Öffnungen. Maßnahmen, um den Aufenthalt in der Innenstadt und somit die dort angesiedelte Wirtschaft zu stärken, ist umso wichtiger. Aus diesem Grunde hat der Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss entschieden, die Parkgebühren in der Innenstadt weiterhin zu reduzieren sowie das Angebot der Radstation kostenlos zu halten: „Sowohl das Auto als auch das Rad sind in Zeiten der Pandemie besonders sichere Verkehrsmittel, denen zurzeit eine große Bedeutung zukommt. Hier setzen wir an, um in einem ersten Schritt den Besuch der City attraktiver zu gestalten und dadurch in einem zweiten Schritt die Gewerbetreibenden in der Innenstadt zu unterstützen“, erklärt Sabine Wißmann, Leiterin des Amts für Wirtschaftsförderung und Standortmanagement.

Kostenloses Parken in der City – so funktioniert´s

Gleichzeitig gilt es jedoch das Gleichgewicht zwischen Unterstützung der Gewerbetreibenden und den Anforderungen der angespannten Haushaltslage zu halten. Die Wirtschaftsförderung konnte einen pragmatischen Kompromiss erzielen: Das Parken in der Innenstadt sowie im Parkhaus Schützenstraße ist für eine Stunde kostenlos – und dies für die kommenden sechs Monate. Einfach die grüne Taste drücken, ohne dass Geld eingeworfen wird. Nach ungefähr fünf Sekunden erscheint ein akustisches Signal und der Parkschein mit einer Gültigkeitsdauer von 60 Minuten wird ausgegeben. Sollte man länger als eine Stunde in der Innenstadt unterwegs sein, kann ganz normal das Geld eingeworfen werden. Der Automat rechnet dann automatisch die kostenlosen 60 Minuten dazu. Sprich: Eine Stunde auf dem Parkplatz an der Böckenhoffstraße kostet aktuell 75 Cent. Wirft man diesen Betrag ein, kann man durch die neue Regelung insgesamt zwei Stunden parken.

Eine Ausnahme bilden die parkscheinpflichtigen Zonen, in denen das Parken ohnehin auf maximal bis zu einer Stunde begrenzt ist (z. B. Poststraße): Dort muss weiterhin eine gut sichtbare Parkscheibe genutzt werden. In jedem Fall gilt, dass die an den Automaten angebrachten Hinweisschilder zu beachten sind.

Erleichterungen für Autos und Fahrräder

Abteilungsleiterin Dorothee Lauter erklärt: „Wir bieten so einen handfesten Anreiz, die Bottroper Innenstadt zu besuchen: Für die erste Stunde zahlen Besucher:innen gar nicht und längere Parkzeiten werden dadurch deutlich vergünstigt.“ Auch der Radverkehr werde berücksichtigt, indem die Radstation kostenlos bleibt, führt sie aus: „Im Sinne eines klimagerechten Verkehrs gilt es natürlich auch den ÖPNV in den Blick zu nehmen. Hier arbeiten wir in enger Abstimmung mit dem Baudezernat zusammen.“

Seit dem 11. Juni befindet sich Bottrop aufgrund gesunkener Infektionszahlen in Inzidenzstufe 1. Demnach sind weitere Lockerungen möglich. Die fortwährende Reduzierung der Parkkosten dient somit dem Wiederaufschwung der lokalen Wirtschaft im Zuge der #restartbottrop-Kampagne der Bottroper Wirtschaftsförderung.