Corona-Schutzverordnung

Ab Montag, den 25. Januar 2021, gilt die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW

Treffen im Öffentlichen Raum

Treffen im öffentlichen Raum sind nur noch mit den Angehörigen des eigenen und einer weiteren Person eines anderen Hausstandes gestattet. Die weitere Person kann von betreuungsdürftigen Kindern aus dem eigenen Hausstand begleitet werden.

Bitte beachten Sie die Regelungen auch im privaten Raum, einschließlich der Empfehlung Kontakte zu reduzieren bzw. diese möglichst infektionssicher unter Beachtung der AHA+AL-Regeln zu gestalten.

Maskenpflicht (nach der Corona-Schutzverordnung)

Im öffentlichen Raum ist eine Alltagsmaske in folgenden Bereichen in Bottrop zu tragen:
In der Innenstadt zwischen der Friedrich-Ebert-Straße und der Hans-Böckler-Straße/ Peterstraße und vom Berliner Platz/ Hochstraße bis zum Böckenhoffstraße/ Moltkestraße

Eine Maskenpflicht gilt auch in den Stadtteilen Boy, Eigen, Fuhlenbrock, Kirchhellen, Südring-Center, Feldhausen und Grafenmühle.

In geschlossenen öffentlichen Räumen ist eine Alltagsmaske zu tragen. Dies gilt auch am Arbeitsplatz, sofern ein Abstand von 1,5 Metern zu weiteren Personen nicht sicher eingehalten werden kann. In Geschäften, ÖPNV und Arztpraxen gilt die Pflicht von medizinischen (OP-Masken oder FFP2/ KN95 / N95) Masken.

Im unmittelbaren Umfeld von Einzelhandelsgeschäften, insbesondere auf dem Grundstück des Geschäftes, auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen und auf den Wegen zu dem Geschäft ist ebenfalls eine Alltagsmaske zu tragen.

Geöffnet/Geschlossen

Der Einzelhandel bleibt bis zum 07. März geschlossen. Die Gastronomie bleibt auch künftig geschlossen. Abhol- und Lieferdienste sind weiterhin möglich.

Ausnahmen gelten für Geschäfte, die den täglichen Bedarf decken. Dazu zählen: Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste (louise-bottrop.de), Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Tierbedarf, Futtermittelmärkte und Großhandel.

Zulässig bleiben auch für die geschlossenen Läden der Versandhandel und die Auslieferung bestellter Waren. Die Abholung bestellter Waren durch Kunden ist ebenfalls zulässig, wenn sie unter Beachtung von Schutzmaßnahmen vor Infektionen kontaktfrei erfolgen kann.

In Geschäften, die sowohl Güter des täglichen Bedarfes als auch andere Sortimente anbieten, gilt genau wie im Frühjahr folgendes: Liegt der Schwerpunkt bei den Gütern des täglichen Bedarfs, dürfen die Geschäfte insgesamt öffnen, ihre sonstigen Sortimente aber auch nicht ausweiten. Liegt der Schwerpunkt in den anderen Sortimenten, dürfen nur die täglichen Bedarfsgüter verkauft werden, die anderen Sortimente aber nicht.

Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Podologen/medizinische Fußpflege, Hebammen, Hörgeräteakustikern, Optikern, orthopädischen Schuhmachern bleiben aber weiter möglich.

Der Betrieb von Fahrschulen sind nur für berufsbezogene Ausbildungen zulässig sowie der Beherbergung und Verpflegung für Geschäftsreisenden.

Geschlossen sind: Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe. Freizeit und Amateursportbetrieb ist wie im Frühjahr unzulässig. Das gilt auch für individual Sportarten in Sporteinrichtungen, wie Tennis und Golf.

Weitere Informationen

www.bottrop.de/coronavirus

www.land.nrw/corona

Kontakt für die Wirtschaft
Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Bottrop

Hotline: 02041 704646

E-Mail: wirtschaftsfoerderung@bottrop.de

Kontakt zum Gesundheitsamt der Stadt Bottrop

Corona-Infotelefon: 02041 705080