Diese Website benötigt zur korrekten Darstellung einen aktuellen Browser. Auf browesehappy.com finden Sie eine entsprechende Auswahl.

Der Weg zur Auszeichnung

Der Anfang

Organisiert durch die Wirtschaftsförderung strebt die Stadt Bottrop die Auszeichnung als Fairtrade Town an. Die Stadt hat sich auf vielfältige Weise den Herausforderungen einer gerechten Gestaltung der Globalisierung gestellt - und das bereits im Jahr 2010 mit der Unterzeichnung der Magna Charta Ruhr.2010. Anknüpfend an die vielen einzelnen Anstrengungen, setzt sich die Wirtschaftsförderung als Koordinatorin ein, um Bottrop schnellstmöglich als Fairtrade Town auszeichnen zu lassen.

Diese Kampagne setzt einerseits den Startschuss für ein faires, nachhaltiges Engagement innerhalb der Stadt und positioniert diese gleichzeitig als innovative und weltoffene Kommune. Des Weiteren ergeben sich in diesem Rahmen Möglichkeiten zur Umsetzung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

Gestartet ist die Fairtrade-Town-Kampagne bereits im Jahr 2000 in Großbritannien. Mittlerweile gibt es über 200 Fairtrade-Kommunen in über 36 Ländern. Im Ruhrgebiet gehören Dortmund und Castrop-Rauxel zu den „Front-Runners“.

Die Kriterien

Die Auszeichnung erfolgt nach einem strengen Kriterienkatalog. Dieser sieht einerseits einen Ratsbeschluss vor, der eine entsprechende Verpflichtung der Politik darstellt, sowie andererseits die Beteiligung verschiedener städtischer Akteur:innen, u.a. aus Einzelhandel, Gastronomie, Schulen, Vereinen und Kitas, verschiedenen Glaubenseinrichtungen usw. Die Aktivitäten sollen von einer Steuerungsgruppe kordiniert und vorangetrieben werden.

Wir sind dabei